Danke

Schlicht und einfach Danke. Ja.

Wir waren diesen Sommer in Europas Hauptstädten unterwegs. Begleitet haben uns, für die uns noch unbekannte Hauptstadt zwei Reiseführer, die unterschiedlicher nicht sein konnten. Einmal hatten wir uns für den „klassischen in Rot“ mit vielen, vielen Infos entschieden und dann noch für einen dünneren mit 6 Themenspaziergängen. Auf jedem Spaziergang kommt man an Sehenswertem, Cafés, Restaurants und Geschäften vorbei. Es gibt viele Tipps wohin zum Essen und Einkaufen. Zu den Sehenswürdigkeiten allerdings gibt es wenig Hintergrundinfos, was wir aber nicht schlimm fanden, denn wir hatten ja noch den „Klassiker“ dabei. Und was super ist, es gibt noch jeweils zum Reiseführer eine App, die offline funktioniert, also keine teuren Extrakosten im Ausland.

Bei einem dieser Spaziergänge wurde auch ein kunterbuntes Kaufhaus empfohlen. Neugierig von der Beschreibung wollten wir also hin gehen. Nur leider was an der beschriebenen Adresse nicht mehr das tolle Kaufhaus, sondern ein China-Billig-Import-Laden. Wir haben’s überlebt und unser Geld an anderer Stelle ausgegeben.

Abends habe ich dann an den Verlag des Reiseführers eine Mail geschickt und von der Änderung berichtet. Keine zwei Tage später war auch schon eine Antwort im Postfach mit einem Dank für den Hinweis (wird in der aktualisierten Ausgabe im nächsten Jahr nun nicht mehr stehen) und wir sollten uns als Dankeschön, doch einfach einen weiteren Reiseführer aus dem Sortiment auswählen. Den würden wir dann per Post zugeschickt bekommen.

Nun ist er also da, der nächste Reiseführer. Nun bleibt uns ja wohl nichts anderes übrig, als die nächste Städtetour zu planen und zu buchen.

018

einfaches Dinkelbrot

Hier eins meiner Lieblingsbrotrezepte. Gestern Abend frisch gebacken, heute gleich gefrühstückt.

Für eine große Kastenform:

  • 500g Dinkelvollkornmehl
  • 250g Dinkelmehl, Typ 630
  • 1 Beutel Trockenhefe (oder 1 Würfel frische Hefe)
  • 1 EL Honig
  • 1/2l lauwarmes Wasser
  • 1EL Salz
  • Butter für die Form

So geht’s:

  • Die Mehle in einer großen Rührschüssel mischen.
  • In die Mitte eine Kuhle drücken und die Hefe hinein bröseln.
  • Den Honig auf die Hefe geben und mit dem lauwarmen Wasser zu einem geschmeidigen Vorteig rühren. Mit einem Handtuch abgedeckt ca 15 Min. an einem warmen Ort ruhen lassen.
  • Hat der Vorteig Blasen gebildet, das Salz drüber streuen und mit den Knethaken des Mixers zu einem lockeren Teig verarbeiten.
  • Zugedeckt an einem warmen Ort ein zweites Mal gehen lassen, bis sich das Volumen um mindestens 1/3 vergrößert hat.
  • Erneut gut durchkneten, der Teig sollte geschmeidig sein.
  • Die Form fetten und den Teig hinein füllen. Glatt streichen.
  • Ein letztes Mal zugedeckt gehen lassen.
  • Den Ofen mit einem feuchten Tuch auswischen, bzw. die Wände mit Wasser besprenkeln.
  • Das Brot im Ofen (nicht vorheizen!!) bei 220°C unten ca. 1 Std (bei mir reichen meist 45-50 Min) goldbraun backen.
  • Das Brot aus der Form nehmen, von allen Seiten mit Wasser bestreichen und noch einmal 15 Min im ausgeschalteten Ofen (ohne Form) ruhen lassen.
  • Auskühlen lassen und genießen.

21.08.2013

gestricktes Wickeljäckchen

Ein erwartetes Winterkind braucht natürlich auch eine entsprechende Garderobe. Daher habe ich voller Vorfreude auf den neuen Erdenbürger schon mal die Stricknadeln klappern lassen.

Und dabei raus gekommen ist eine kleine Wickelstrickjacke mit Streifen. Ich habe mich bewusst gegen Knöpfe und für Bindebänder entschieden, da die Jacke dann einfach etwas flexibler ist, was die „Füllung“ angeht.

Und hier ist es, das erste, gute Stück:

19.08.2013

Die Anleitung ist aus diesem Buch.