Johannisbeerkäsekuchen mit Streuseln

Wie schon bei den Johannisbeer-Streusel-Talern verraten, mag ich gerne Johannisbeeren und auch Streusel. Und ja, auch Käsekuchen mag ich. Also habe ich alles miteinander kombiniert und hab heute für euch ein Rezept für einen leckeren Käsekuchen mit Johannisbeeren und Streuseln. Das Rezept ist ausgelegt für eine 26er Springform.

Für den Teig:
– 300g Mehl
– 1 1/2 TL Backpulver
– 150g Zucker
– 1 Pck. Vanillezucker
– 80g gem. Mandeln
– 200g Butter
– Prise Salz

Für die Füllung:
– 500g Magerquark
– 1 Pck. Puddingpulver Vanille
– 2 Eier
– 120g Puderzucker
– Schale von 1/2 Zitrone
– 200g Schlagsahne
– 300g rote Johannisbeeren, gewaschen und geputzt (Ich hab ein paar mehr genommen)

außerdem:
– Puderzucker zum Bestäuben
– Springform, 26er
– Backpapier

So geht’s:
– Den Ofen auf 180°C vorheizen. Die Springform mit Backpapier auskleiden
– Mehl und Backpulver mischen und in eine Schüssel sieben.
– Zucker, Vanillezucker, Mandeln, Salz und Butterflöckchen zufügen und mit den Fingern zu einem krümeligen Teig verarbeiten.
– Die Hälfte der Streuseln in die Form geben und zu einem Boden zusammen drücken und einen Rand hochziehen, ca. 1,5 cm.
– Den Boden und die restlichen Streusel kalt stellen.
– Für die Füllung den Quark mit Puddingpulver, Zitronenschale, Puderzucker und den Eiern glatt rühren.
– Die Sahne schlagen und unterheben.
– Die Quarkmasse auf den Boden in die Form geben und glatt streichen.
– Die Johannisbeeren auf der Quarkmasse verteilen.
– Die restlichen Streusel deckend über die Johannisbeeren krümeln.
– Den Kuchen auf der mittleren Schiene ca. 50 Minunten goldbraun backen. Sollten die Streusel zu schnell dunkel werden, mit Alufolie abdecken.
– Stäbchenprobe. Die Quarkmasse ist zunächst noch etwas flüssiger, wird aber mit dem vollständigen Erkalten fest.
– Den Kuchen nach dem Backen noch 15 Minuten im abgeschalteten Ofen ruhen lassen.
– Dann erst den Kuchen aus dem Ofen nehmen und mit einem Messer vorsichtig den Rand von der Form lösen. Den Ring aber noch geschlossen halten.
– Den Kuchen in der Form belassen und auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen (wunderbar über Nacht).
– Den erkalteten Kuchen aus der Form lösen und auf einen Kuchenplatte setzen und mit Puderzucker bestäubt servieren.

16.08.2015
Viel Spaß beim Nachbacken und Probieren.

verlinkt bei: Crealopee, Meertje

Johannisbeer-Streusel-Taler

Ich liebe so gut wie jedes Gebäck mit Obst. Und wie wunderbar, dass man jetzt im Sommer so genüsslich aus den Vollen schöpfen kann. Die Erdbeerzeit ist für mich nun vorbei, aber Johannisbeeren mag ich auch sehr gerne. Das Löwenherz übrigens auch, am liebsten direkt im Garten vom Strauch gepflückt. Und so hab ich mich mal auf ein neues Rezept mit Johannisbeeren gemacht und bin auch fündig geworden – es sind Johannisbeer-Streusel-Taler geworden. Die habt ihr bestimmt auch schon mal beim Bäcker gekauft, oder? Die kann man auch wunderbar selber machen und einfrieren lassen sie sich auch problemlos. Allerdings sind sie ein bisschen zeitaufwändig, aber so so lecker. So, jetzt aber genug drumherum geredet, hier kommt das Rezept für 12 Taler:

für den Hefeteig:
– 300g Mehl
– 50g Zucker
– 125ml Milch
– 1 Würfel Hefe
– 40g Butter
– 1Ei

für den Mürbeteig:
– 250g Mehl
– 160g Butter
– 80g Puderzucker
– 1 Eigelb

für die Streusel:
– 300g Mehl
– 300g Butter
– 300g Zucker

für den weiteren Belag/ die Deko:
– 300g Johannisbeeren (oder mehr wer mag)
– 250g Puderzucker
– 3-4EL heißes Wasser

und sonst:
– 2-3 Backbleche
– Backpapier

So geht’s:
– Für den Hefeteig Mehl und Zucker in einer großen Schüssel mischen, in die Mitte eine Kuhle drücken.
– Die Milch leicht erwärmen und die Hefe darin auflösen.
– Die Hefemilch in die Kuhle gießen und mit 5 EL Mehlmischung zu einem Vorteig rühren.
– Zugedeckt mindestens 15 Min. an einem warmen Ort gehen lassen.
– In der Zwischenzeit für den Mürbeteig das Mehl und den Puderzucker vermischen und auf die Arbeitsplatte sieben.
– Das Eigelb in die Mitte geben und die Butter flöckchenweise auf dem Mehl verteilen.
– Mit den Händen zügig einen Teig kneten und im Kühlschrank mindestens 30 Minuten ruhen lassen.
– Weiter geht’s mit dem Hefeteig. Butter und Ei zugeben und aus dem Vorteig und der restlichen Mehlzuckermischung einen Teig kneten. Diesen erneut 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
– Sobald sich das Volumen des Hefeteiges verdoppelt hat, den Mürbeteig mit dem Hefeteig verkneten.
– Den Teig in 12 gleiche Stücke teilen.
– Mit den Händen rund formen und flach auseinander drücken.
– Die Taler mit reichlich Abstand auf die mit Backpapier belegten Backbleche legen.
– Die Johannisbeeren waschen und putzen und die Taler belegen. Hier kommt es auf euren Geschmack an, wie viele Johannisbeeren ihr drauf haben mögt.
– Für die Streusel Mehl, Butter und Zucker miteinander zu einem krümeligen Teig verkneten. Ihr könnt die Mengen auch verringern, wenn ihr weniger Streusel haben mögt. Wir jedenfalls lieben Streusel ;).
– Die Johannisbeertaler großzügig mit den Streuseln bedecken.
– Die Taler noch einmal 30 Minuten gehen lassen.
– Den Ofen auf 170°Grad vorheizen und die Taler ca. 30 Minuten backen. Sie sollten nicht zu dunkel werden.
– Die Taler auf einem Kuchenrost auskühlen lassen.
– Für den Puderzuckerguss das Wasser esslöffelweise unter den Puderzucker rühren, bis eine cremige Masse entsteht.
– Den Guss in eine Tüte füllen, eine kleine Ecke abschneiden und die Johannisbeer-Streusel-Taler mit Zuckergussstreifen verzieren.

Und jetzt endlich dürft ihr sie euch schmecken lassen. Und die aus der Bäckerei werdet ihr in Zukunft links liegen lassen.

02.08.2015

Erdbeer Shortcakes

Da es aktuell heimische Erdbeeren zu unglaublich günstigen Preisen gibt, hab ich mich noch mal hinreißen lassen und hab gleich ein paar Kilos gekauft. Ein Großteil wurde zu Marmelade verarbeitet, einige aber landeten heute auf der Kaffeetafel als Füllung für leckere Shortcakes. Und das Tolle an diesem kleinen Gebäck ist, dass es innerhalb von maximal 45 Minuten fertig auf dem Tisch steht. Also, wenn sich spontan Gäste ansagen, genau das richtige Rezept. Die Füllung kann auch ganz nach Geschmack und Vorlieben verändert werden, anderes Obst oder eine Creme aus Quark, Sahne oder Pudding. Heute aber gab es sie bei uns gefüllt mit Mascarpone und Erdbeeren. Soooo lecker.
Und hier ist auch schon das Rezept für euch.

Für 6 Küchlein:
– 85g Butter
– 225g Mehl, plus etwas zum Ausrollen
– 1/2 TL Backpulver
– 100g Zucker
– 1 Ei
– 2-3 TL Milch

Füllung:
– 250g Mascarpone
– 1 Pck. Vanillezucker
– 3 TL Puderzucker, plus Zucker zum Bestäuben
– Erdbeeren, in Scheiben geschnitten, 6 kleine zum Dekorieren

außerdem:
– Backpapier
– Dessertringe, Durchmesser 7 cm, ö.ä.
– Nudelholz

So geht’s:
– Den Ofen auf 180°C vorheizen und ein Blech mit Backpapier auslegen.
– Das Mehl mit Backpulver und Zucker mischen.
– Die Butter in Flöckchen zugeben und mit den Fingerspitzen unterkneten. Es sollte ein krümeliger Teig entstehen.
– Das Ei mit 2 TL Milch verquirlen.
– Die Eimilch mit einer Gabel unter den Teig heben. Anschließend mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig kneten. Sollte der Teig noch zu krümelig sein, noch einen TL Milch unterkneten.
– Auf einer bemehlten Fläche etwa daumendick ausrollen und Kreise ausstechen. Ich hab hierzu einen Dessertring genommen.
– Die Teigkreise auf das Backblech legen und auf der mittleren Schiene ca. 15-18 Minuten backen. Der Teig geht etwas in die Höhe, aber nicht in die Breite. Die Küchlein sollten schon hell bleiben.
– Auf einem Kuchenrost auskühlen lassen.
– In der Zwischenzeit die Mascarpone mit dem Vanille- und Puderzucker glatt rühren und die Erdbeeren in Scheiben schneiden.
– Die ausgekühlten Küchlein mit einem spitzen Messer halbieren, so dass ein Boden und ein Deckel entstehen.
– Auf die unteren Hälften je einen guten EL Mascarponecreme verteilen und mit den Erdbeeren belegen.
– Die restliche Mascarpone auf den Erdbeeren verteilen und den Deckel wieder aufsetzen.
– Mit Puderzucker bestäuben und mit einer ganzen Erdbeere dekorieren.

26.07.2015

Viel Spaß beim Nachbacken und Verputzen.