Zwei Mal Kurt die Einkaufstasche

Hier hatte ich ja schon berichtet, das ich vorhabe, dieses Jahr die Geschenke alle selber zu machen.

Im Januar hatten neben meiner Cousine noch meine Mutter und meine Schwester Geburtstag. Und da frau ja immer eine hübsche Einkaufstasche brauchen kann, habe ich mich dafür entschieden, ihnen beiden einen „Kurt“ zu nähen. Diese Tasche eignet sich wunderbar dazu, größere Stoffreste zu verwerten und zu kombinieren. Auch Paspelband, Spitzenborte oder dergleichen können wunderbar verwendet werden und die Tasche aufhübschen. Und das beste, das SM samt Anleitung ist ein Freebook.

Innen hat die Tasche ein kleines Fach für die Geldbörse und eine Schlaufe mit Knopf, an der beispielsweise der Schlüssel befestigt werden kann. Dann muss dieser nicht in den Untiefen der Tasche gesucht werden. Verschlossen wird die Tasche mit einem kleinen Riegel mit Druckknopf. Kurt lässt sich zudem wunderbar klein zusammen falten, so dass die Tasche Platz in jeder Handtasche findet.

Entstanden sind also diese beiden Taschen für meine Mutter und meine Schwester. Genäht habe ich sie komplett aus Stoffen, die ich mal in einem „Restepaket“ auf einem anderen Blog gekauft habe oder aus noch vorhandenen Reststücken von anderen Nähprojekten. Geschenke zaubern und dabei noch Stoffreste abbauen, das gefällt mir :).

Die Tasche für meine Mutter:

Die Tasche für meine Schwester:

Schnittmuster: Kurt von Fabelwald

Stoffe: aus einem Restepaket bzw. meinem Fundus

verlinkt bei: Creadienstag, DienstagsDinge, Handmadeontuesday, kostenloses Schnittmuster, Crealopee,

Maritimer Sonnenhut

Auch wenn es aktuell wieder kalt ist, die Eisheiligen lassen grüßen, der Sonnenschein wird wieder zurück kommen. Und da wir ja schließlich schon ein paar sehr warme, sonnige Tage hatten, habe ich für das Löwenherz einen neuen Sonnenhut genäht, den er auch schon fleißig getragen hat.

Der aus dem letzten Jahr hat leider nur noch sehr knapp gepasst. Wirklich schade, denn ich mochte ihn wirklich sehr. Aber auch der neue gefällt mir gut und stimmt uns schon einmal auf den Sommerurlaub am Meer ein.

Wie in den letzten Jahren auch, habe ich wieder den Sommerhut nach dem Freebook von Schnabelina genäht mit großem Schirm, großem Nackenschutz und Bindebändern. Nur schade, dass wir schon bei der vorletzten Größe angekommen sind. Hoffentlich reicht die letzte Größe noch im nächsten Jahr.

17.05.2016.4 17.05.2016.2 17.05.2016.3 17.05.2016.1

Stoff: „Ocean“ von Poppy, war mal vor längerer Zeit in einem Nähadventskalender
Schnitt: Sommerhut von Schnabelina
Verlinkt bei: Schnabelina Designbeispiele, Creadienstag, DienstagsDinge, HandmadeonTuesday, kostenlosesSchnittmuster, Crealopee, Meertje, Made4boys, Kiddikram

Topflappen – oder schicker – Potholder

Zu Weihnachten habe ich der lieben Anja von Frau Pusemann Topflappen für ihre Küche genäht und geschenkt. Denn, wer seine Küche schick renoviert, braucht auch unbedingt neue Topflappen – oder neuerdings auch gerne Potholder genannt.
Eigentlich wollte ich die Topflappen in den Farben der neuen Küche nähen, hatte mir auch schon alles im Kopf zurecht gelegt und die Einkaufsliste geschrieben, aber dann kam mir mein Adventskalender dazwischen. Im letzten Jahr hatte ich gleich zwei „Nähadventskalender“ (Evlis Needle und Snaply) und zwischendurch tauschten die liebe Anja und ich uns über die Inhalte unserer Nähadventskalender aus. Und bei einem Stoff aus einem meiner Kalender leuchteten ihre Augen ziemlich auf, so schätze ich mal. Und ja, ich gebe es zu, die Farben des Stoffes sind jetzt nicht so meine Lieblingsfarben, aber eben ihre. Und so wanderte der Stoff schnell in die Waschmaschine, die passenden Kombistoffe wurden besorgt und ran an die Nähmaschine. Ich habe mich für runden Topflappen nach dem Tutorial von Susanne von Hamburger Liebe entschieden. Die Anleitung ist gut geschrieben, wunderbar bebildert und läd zum Nachnähen ein. Und auch wenn es durch die ganzen abgesteppten Nähte einiges an Vorarbeit ist, so wird das Endergebnis doch sehr hübsch und der Aufwand lohnt sich auf jeden Fall. Einzig das Einfassen am Ende mit Schrägband ist ein bisschen fummelig, da die Stofflagen doch ziemlich dick sind. Aber auch das ist zu schaffen.
Dieses Paar Topflappen wird sicherlich nicht das einzige bleiben. Und wie schön, zum gemusterten Hauptstoff war ein paar Tage später noch ein farbig passender Kombistoff im Adventskalender. Aber da waren die Topflappen schon fertig und verschickt. Aber es gibt ja noch einen Geburtstag und Weihnachten kommt auch wieder – da lässt sich die Textilienkollektion für die Pusemannsche Küche noch wunderbar erweitern.

09.02.2016

Anleitung: von Susanne von Hamburger Liebe
Stoff: Geometric Fever von Pattydoo, Linie orange, über Snaply, unifarbene Stoffe und passendes Schrägband von Stoff und Stil
verlinkt bei: Creadienstag, DienstagsDinge, HandmadeonTuesday, Crealopee, Meertje, kostenloseSchnittmuster