Was der Garten so hergibt – Obsternte Teil 1

Das Gute an einem „geerbten Haus“ ist der bereits angelegt Garten. Ok, ob er den eigenen Geschmack triff, sei noch dahin gestellt, aber jedenfalls hat er tolle Obstbäume.

Gestern wurden also schon fleißig die ersten Zwetschgen gepflückt und auch der Mirabellenbaum wurde abgeerntet. Auch die ersten Weintrauben wanderten in die Schüssel.
Hier die Ausbeute vom Erntetag 1:

01.09.2013.5

Heute mussten also die Mirabellen verarbeitet werden, denn sie waren schon ziemlich reif.
So habe ich heute schon mal Mirabellenmarmelade gekocht (Auch gleich an Weihnachten gedacht und ein paar kleine Gläser zum Verschenken gemacht.), Mirabellen portioniert und eingefroren, ein Mirabellenkuchen wurde gebacken und aktuell ist noch eine Fuhre Mirabellen im Backofen zum Trocknen. Die Mirabellen sind zum Glück jetzt alle verarbeitet. Und die letzten oben in der Baumspitze gehören den Vögeln und Wespen.

Auch die ersten Pflaumen wurden schon zu Marmelade verkocht. Morgen wird der Einweckkessel aus dem Keller geholt und die Pflaumen werden verarbeitet, bevor Ende nächster Woche die nächsten gepflückt werden. Eine Freundin hat sich zum Glück auch schon angekündigt, dass sie auch zum Pflücken kommt. Der Baum ist so was von voll, ich weiß gar nicht, wann wir die alle verarbeiten, geschweige essen soll.

01.09.2013.6

Und die Pfirsiche und Äpfel warten auch noch darauf zu reifen und geerntet zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.